Menu

Horgen
glarus

Die gute Form von Stühlen und Tischen

Die Möbelfabrik Horgenglarus prägt seit ihrer Gründung die Schweizer Möbelindustrie. Als Pionier strebte das Unternehmen als erstes eine serielle Produktion von Möbeln auf höchstem Qualitäts- und Designniveau an. Diese einzigartige Verbindung von Produktions Technologie und Handwerkskunst sorgt bis heute für den nachhaltigen Erfolg. Neben exklusiven Techniken wie dem Holzbiegen pflegte Horgenglarus eine anspruchsvolle Designkultur, deren Kollektionen zu Vorbildern des Schweizer Möbeldesigns wurden. Die enge Zusammenarbeit mit renommierten Möbelgestaltern und Architekten festigte die Position von Horgenglarus in der Designgeschichte und ermöglicht eine fortwährende Innovation im Möbeldesign.

Moser

Moser Stuhl - der schlichte Designklassiker

Der Moser-Stuhl von Horgenglarus verkörpert stilvolle Eleganz, filigrane Bauweise und zugleich Robustheit. Dieser schlichte Designklassiker, insbesondere das Modell 1–250, wird oft als der "Stuhl der Stühle" in der Schweiz bezeichnet. Seit 1932 ist er fester Bestandteil der horgenglarus Kataloge und wurde vom Architekten Werner Max Moser entworfen. Der Stuhl erlangte schnell Bekanntheit und erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter "Die gute Form" im Jahr 1958.

Mit seinen runden, leicht ausschwingenden Beinen und der stabilen Sitzzarge ist der Moser-Stuhl vielseitig einsetzbar und äußerst komfortabel. Das handgeflochtene Joncgeflecht, das fest in die Zarge eingezogen wird, betont die Qualität und Robustheit des Stuhls. Ein zeitloses Beispiel für schlichtes Design, das auch heute noch modern ist.

Imma

Imma Stuhl - eine leichte Erscheinung

Dank der verschraubten Sitzfläche mit Abstand wirkt sie schwebend und lässt sich mühelos austauschen. Die leichte Erscheinung des Stuhls resultiert aus dem 3D-Formsperrholz der Sitzfläche und Rückenlehne. Neben der Stuhlvariante, wahlweise mit oder ohne Armlehne, gibt es Imma auch als Hocker in drei verschiedenen Sitzhöhen. Die Auswahl an Ausführungen ist vielfältig, darunter Horgenglarus-Schwarz, naturbelassene Varianten in Buche, Eiche und Esche, gebeizte Versionen in verschiedenen Brauntönen sowie deckend lackierte Modelle in einer der 13 Farben aus der Kollektion oder in einer frei wählbaren Kombination, sei es einfarbig oder zweifarbig. Optional kann der Stuhl mit einer herkömmlichen Polsterung oder einer natürlichen Woll-Filz Auflage ausgestattet werden.

Select und Stapel

Select Stuhl - mit pariser Flair

Ein Holzstuhl, der zum angenehmen Verweilen einlädt. Inspiriert vom legendären "Café Select" in Zürich, einem Treffpunkt der Bohème, setzt sich dieser filigrane Stuhl von Werner Max Moser nicht nur in avantgardistischen Kreisen durch, sondern findet auch bei einer breiten Konsumentenschicht Anklang. Mit seiner halbkreisförmigen Lehne bietet er Geborgenheit und ermöglicht vielfältige Sitzpositionen. Ein Stuhl, der subtilen Charme und Nutzen vereint.

Stapel Stuhl - 50er Jahre Design

Der Stapelstuhl, ein Design aus dem Jahr 1949, prägte bereits die Formensprache der 50er-Jahre mit ihrem neuen, freien Lebensgefühl. Mit seiner markanten Nierenform steht der Stapelstuhl im Kontrast zum damals in der Schweiz verbreiteten Heimatstil. Sein Name ist Programm, da sich der robuste Holzstuhl optimal stapeln lässt. Die Herstellung ist besonders aufwendig, da die Hinterbeine vor dem Biegen in verschiedenen Durchmessern gedrechselt werden. Der Stuhl wurde kürzlich neu aufgelegt, wobei die Sitzzarge vergrößert und die geschwungene Form verstärkt wurde.